Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tourist-Information

Blick auf Hoheneiche und Oetmannshausen
Wehretal, umgeben von Wald und Wiesen - Blick auf Reichensachsen und Langenhain
Blick auf Vierbach

Großes Landschaftskino prägt den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land, die Region zwischen Kaufunger Wald, Hohem Meißner und dem Werratal. Über 120 Geotope sind Grund dafür, dass sich die Region so abwechslungsreich zeigt: dichte Mischwälder, Muschelkalkböden, Karstgebiete, die Streuobstwiesen im Kirschenland und die fruchtbaren Flussauen schaffen ein Zuhause für viele, andernorts selten gewordene Pflanzen und Tiere. Nicht umsonst gehören weite Teile des Geo-Naturparks zu einem von bundesweit nur 30 Hotspots der biologischen Artenvielfalt.

Namensgebend für den Geo-Naturpark ist Frau Holle. Der weltbekannten Märchenfigur liegt ein alter Volksglaube an eine Erdengöttin zugrunde. In der Zeit der Christianisierung erwuchs daraus eine Mythen- und Sagenwelt, die vor allem auf den Hohen Meißner, dem höchsten Berg der GrimmHeimat NordHessen, verortet und in den „Deutschen Sagen“ der Brüder Grimm beschrieben ist.

 

Die Gemeinde Wehretal liegt mitten im Geo-Naturpark und hat somit eine gute Ausgangslage für Ausflüge und Unternehmungen in der ganzen Region:

 

25 vom Deutschen Wanderinstitut qualitätsgeprüfte Premiumwege führen als Tages- und Halbtagestouren zu den geologischen, natürlichen und kulturellen Besonderheiten des Geo-Naturparks: zu den Sagenorten von Frau Holle, alter Bergbaugeschichte und zum Grünen Band an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, zu wertvollen Naturschutzgebieten mit seltenen Orchideen, lichten Kalkbuchenwäldern oder in die Heimat von Wildkatze und Rotmilan. Der 130 km lange, auch durch Wehretal verlaufende Werra-Burgen-Steig Hessen führt von Burg zu Burg bis nach Nentershausen, wo Wilhelm Grimm einst seine Frau kennenlernte.

Der 300 km lange, beliebte Werratal-Radweg begleitet den Fluss, wechselt immer wieder zwischen Thüringen und Hessen. Der durch Wehretal verlaufende Hessische Radfernweg 5 verbindet die Radwege an Werra, Fulda und Losse. Im Kirschenland um Witzenhausen führen Wander-, Spazier-, Rad- und Erlebniswege zu Kirschplantagen und Streuobstwiesen. Kleine Fachwerkstädte reihen sich nicht nur am Werraufer auf wie Perlen. In der alten Salzsiederstadt Bad Sooden-Allendorf genießen Besucher Gesundheitsurlaub in der WerratalTherme und rund um das große Gradierwerk.

 

Der Geo-Naturpark blüht in den schönsten Farben, wenn Frau Holle die Flure segnet: die Kirschblüte im April hüllt das Werratal in strahlendes Weiß, die Orchideenblüte wechselt nahtlos in die von Frühsommer bis in den Spätherbst sommerbunten Frau Holles Blumenwiesen. Ende Juni/Anfang Juni lockt die pinkfarbene Schlafmohnblüte nach Germerode, Grandenborn und Wendershausen, während in Witzenhausen die Kirschernte gefeiert wird. Im Herbst leuchten die Wälder in schönsten Gelb- und Rottönen. Und im Winter bedeckt Frau Holle ihren Hausberg mit Schnee und bereitet Wintersportvergnügen. Das ganze Jahr über ist der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land ein vielseitiges Reiseziel gut erreichbar in Deutschlands Mitte.

Übersicht Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

 

  •  

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

03. 12. 2022 - 18:15 Uhr

 

04. 12. 2022 - 15:00 Uhr

 

Geo-Naturpark Frau-Holle-Land

Jugendnetz

Familiennetz

Seniorennetz

Kreisverwaltung

Gesundheitsnetz

Lebensraum

klimaschutz

fbs

Verein für Regionalentwicklung

Land.Arzt.Leben

Werra-Meißner Wirtschaftsförderung

Kompass Werra-Meissner