Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pressemitteilung des Werra-Meißner-Kreises vom 14.09.2021: Werra-Meißner-Kreis wurde im Wettbewerb des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur

14. 09. 2021

„Die Bewerbung des Werra-Meißner-Kreis ist im sogenannten „HyLand-Wettbewerb“ des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur zur Förderung ausgewählt worden“, freut sich Landrat Stefan Reuß. Das Programm verfolgt das Ziel, deutschlandweit den Aufbau von Wasserstoffregionen zu unterstützen.

 

„Der Werra-Meißner-Kreis tritt dabei als koordinierende Antragsteller für die Förderung einer Konzepterstellung zur Etablierung von Wasserstoffanwendungen in der Region Nordhessen gemeinsam für alle nordhessischen Gebietskörperschaften auf“, berichtet Landrat Stefan Reuß.

 

Bei der Antragstellung haben die LandesEnergieAgentur, das Fraunhofer Institut sowie die Werra-Meißner Wirtschaftsförderung mit unterstützt. Der nächste Schritt ist nun die Erstellung einer entsprechenden Umsetzungsstudie, für die es eine Förderquote von 100 Prozent gibt.

 

„Die Nachricht über die Förderzusage ist deshalb so erfreulich, weil deutschlandweit nur 10 Regionen gefördert werden. Nordhessen konnte offensichtlich aufgrund seiner zentralen Lage und damit verbundenen starken Konzentration logistikaffiner Unternehmen punkten. Denn die Region Nordhessen verfügt über eine große Zahl an Akteuren in Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden, die sich mit dem Thema Wasserstoff in unterschiedlichen Fragestellungen beschäftigen. Ausgehend von der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen (H2BZ-Initiative) und der LandesEnergieAgentur wurde im Jahr 2020 damit begonnen, mit weiteren regionalen Akteuren, die vorhandenen regionalen Kompetenzen zu stärken und zu vernetzen. Ziel ist eine gemeinsame Projektentwicklung, um für Nordhessen ein weiteres Zukunftsthema, nämlich Wasserstoff in eine wirtschaftliche Anwendung zu überführen, zu erschließen“, erläutert Landrat Reuß weiter.

 

Der Anteil an erneuerbaren Energien liegt in Nordhessen bereits bei 60% und kann zeitnah auf 80% erhöht werden. Hierbei spielt die Wasserstoffspeicherung eine wichtige Rolle. Hierzu laufen bereits Studien und Untersuchungen, inwieweit dies in Nordhessen technisch und geologisch möglich ist.

 

Als europaweit wichtiger Logistikknotenpunkt zeigen sowohl die Region, als auch hier ansässige Logistikfirmen großes Interesse an alternativen Antriebsarten für Nutzfahrzeuge. Somit ist die Nutzung von Wasserstoff ist auch hier ein wichtiges Zukunftsthema.

 

Ziele des Projekts sind somit der Aufbau einer regionalen Erzeugungskapazität von grünem Wasserstoff, Klärung von Fragen zum Transport und ggf. der Speicherung des Wasserstoffs sowie die Definition eines Tankstellennetzes.

 

Darüber hinaus geht es um den Aufbau erster regionaler Fahrzeugflotten als Piloten für den Einsatz von Wasserstoff in der Mobilität, insbesondere mit Nutz- und Schienenfahrzeugen und Bussen.

 

Dies könnte auch der regionalen Energiewirtschaft neue Geschäftsfelder erschließen und der Zukunftssicherung von Arbeitsplätzen in den Branchen Logistik sowie Fahrzeugbau dienen.

 

Auch der Einsatz in der Industrie, beispielsweise bei energieintensiven Unternehmen, wie der Feuerfestindustrie im Werra-Meißner-Kreis, soll untersucht werden.

 

„Wir halten die Förderzusage für die gesamte Region Nordhessen für eine große Chance, die Energiewende in der gesamten Region nachhaltig zu unterstützen und Innovationsträger für den vielversprechenden Zukunftsenergieträger Wasserstoff zu werden“, unterstreicht Landrat Stefan Reuß abschließend.

 
Gemeinde Wehretal

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

18. 09. 2021 - 09:00 Uhr

 

24. 09. 2021 - 19:30 Uhr

 
Geo-Naturpark Frau-Holle-Land   Jugendnetz Familiennetz Seniorennetz  
Kreisverwaltung fbs klimaschutz Lebensraum kreisverwaltung  
Gesundheitsnetz Verein für Regionalentwicklung Land.Arzt.Leben Werra-Meißner Wirtschaftsförderung Kompass Werra-Meissner